Wie werden junge Menschen zu Mördern? Was ist ihre Motivation? Wonach suchen sie?

Die meisten Jugendlichen suchen nach Respekt und Zusammenhalt in ihrem Leben. Es ist ihnen wichtig eine Perspektive und Orientierung zu haben. Viele suchen nach einer „Identität“ und die Religion hilft ihnen dabei.

Ab einer gewissen Reife fangen Jugendliche an sich die Frage zu stellen, wie zufrieden sie mit ihrem Leben sind. Probleme zuhause, eine fehlende Integration und der Fakt, dass Jugendliche häufig unglücklich mit ihrer Identität sind, verursachen den Willen von ihrem bisherigen Leben zu flüchten.

Hier fangen Salafisten und Jihadisten mit ihrer Arbeit an. Sie nutzen es aus, dass Menschen mit persönlichen Defiziten, wie z.B. Problemen ihre Gefühle zu kontrollieren und fehlendem Selbstbewusstsein, einfacher zu rekrutieren sind.

Jugendliche in prekären Lebensabschnitten, wie z.B. Arbeitslosigkeit, einer kriminellen Vergangenheit oder täglicher Diskriminierung sind leichte Beute.

Extremisten sind in der Lage zu erkennen ob junge Heranwachsende frustriert sind, um ihnen Angebote zu machen die zufriedenstellend sind für sie. Das Werkzeug ist Islam. Häufig gehen Slawisten in Fussball Sportclubs oder Kampfsportvereine um Kontakt aufzubauen. Später werden die Teenies in Moscheen oder direkt in die Vereine eingeladen. Essen, hungern, beten oder einfach gemeinsam etwas zu unternehmen stärkt den Zusammenhalt unter der Flagge des Islams.

Das Vorgehen der IS geschieht auf Kosten des Islams, aber es hat nicht viel mit den Idealen zu tun. Es liegt an uns und der Gesellschaft, das Abrutschen junger Leute in die Spirale des Terrors und Extremismus zu verhindern. Mehr Toleranz für andere Religionen fördert das Miteinander und es ist ein Anfang, um jungen Menschen mit anderen Glaubensrichtungen, Respekt und Toleranz zu zeigen.