.

Violence Prevention Network
Das VPN richtet das Hauptaugenmerk auf die frühzeitige Erkennung von Radikalisierungsbestrebungen und versucht diesen Radikalisierungsprozess durch verschiedene, zum Teil präventive, Maßnahmen umzukehren. Besonders hervorzuheben sind die Deradikalisierungsmaßnahmen für Menschen im Strafvollzug und die Vermittlung einer gewissen „Grundimmunisierung“ von Jugendlichen gegen Islamismus durch Workshops in Schulen.

IFAK e.V. – Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe – Migrationsarbeit
Der Verein IFAK hat sich mit seinem Projekt „Beratungsnetzwerk für Toleranz und Miteinander“ die Vermittlung von Backgroundwissen hinsichtlich islamistischer Netzwerke und der Einfluss dieser auf Jugendliche zur Aufgabe gemacht. Konkret sollen Bildungseinrichtungen wie Schulen, aber auch Vereine, das nötige Wissen an die Hand bekommen um sensibilisiert auf von Islamisierung gefährdeten Jugendlichen zugehen zu können.

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat eine „Beratungsstelle Radikalisierung“ eingerichtet. Sie will dem sozialen Umfeld von Jugendlichen, die sich radikalisieren, Informationen und Betreuungsangebote vermitteln, um dieser Radikalisierung wirksam und gezielt entgegen zu treten.

Ufuq.de
Der Verein ufuq.de bemüht sich um Alternativen zu den aufgeregten Debatten um Parallelgesellschaften, „home-grown terrorists“ und einer vermeintlichen Islamisierung Deutschlands und Europas. So werden Fortbildungen und Workshops angeboten, in denen bspw. Themen wie Islam und Menschenrechte, Geschlechterbilder, die Bedeutung von Religion in Schule und Alltag behandelt werden.